{Rezept} Nikuman - Gedämpfte gefüllte japanische Brötchen

Hallo Freunde internationaler Küche,
irgendwie gibt es nur so ein paar Landesküchen, die man auch selbst standardmäßig in der eigenen Küche verwendet. Deutsch, Italienisch, Chinesisch oder Spanisch, aber die Japanische Küche gehört irgendwie bei den meisten nicht dazu - auch bei mir nicht - bis vor ca. einem Jahr. Meine Schwester Kaugummiqueen ist sehr an der japanischen Sprache interessiert, liest unter anderem schon ziemlich lange Mangas, guckt auch ganz gerne Animes und hat dann irgendwann die japanische Küche für sich entdeckt. Sie zeigte mir einen Blog, der sich mit Bentos (japanischen Lunchboxen) beschäftigt und nach und nach weckte dies auch mein Interesse. Japanische Küche - was kennt man denn schon? Höchstens mal Sushi, aber darüber hinaus? Nachdem meine Schwester und ich daraufhin unzählige Dokumentationen über die japanische Küche auf Youtube verschlungen hatten, informierte ich mich weiter und wir stellten fest, dass es in unserer Heimatstadt seit Neustem unglaublich viele japanische Restaurants gibt, die wir nun nach und nach abklappern.


Heute möchte ich euch ein Rezept für Nikuman zeigen. Nikuman sind Teigfladen, die mit Hackfleisch gefüllt werden und dann auf eine bestimmte Art zu Brötchen zusammengefaltet werden. Dann werden sie gedämpft. Wenn sie fertig sind, sind sie ganz fluffig und saftig und schmecken mit Soja-Sauce ganz ausgezeichnet. Leider ist Dampfgaren für viele hier eher ungewohnt. Japaner besitzen meist einen Dampfgarer oder einen Dampfeinsatz für einen Topf. 
Dann habe ich ein Rezept bei Token von Bento-Lunch-Blog gefunden, das dieses Problem einfach super umgeht. Token hat das Rezept übrigens von Ochikeron, einer Food-Vloggerin auf Youtube übernommen, etwas abgewandelt und 'vegetarisiert'^^. (Hier ist Tokens Beitrag)
Ich habe dann das Rezept noch etwas weiter abgewandelt (den Zucker etwas verringert z.B.) und habe wieder zu Hackfleisch gegriffen. Und herausgekommen sind leckere, schnelle Nikuman.


Das Besondere an dieser Zubereitung ist das Umgehen des langen Dämpfens. Diese Nikuman können wirklich von jedem zubereitet werden, da man nämlich nur eine herkömmliche Pfanne mit Deckel braucht. 

 

Zutaten für den Teig

300 g Mehl
1 1/2 EL Backpulver
150 ml Milch 
1 EL Zucker
1 1/2 TL Sesamöl (es geht aber jedes andere Öl)

Zutaten für die Füllung

500 g Hackfleisch (ich habe gemischtes genommen)
1 mit Milch eingeweichte Scheibe Toastbrot (Brötchen/Paniermehl)
1 Zehe Knoblauch
etwas Zwiebel
Sojasauce
Salz Pfeffer 
Kräuter und Gewürze nach Wahl

Zubereitung 

1. Nehmt die Zutaten für den Teig und mischt sie in einer Schüssel am besten per Hand zusammen. Knetet solange bis der Teig schön geschmeidig ist (das dauert vielleicht 5 Minuten).
2. Rollt den Teig zu einer Kugel und wickelt ihn in Frischhaltefolie. Legt den Teig zur Seite und lasst ihn etwa 20 Minuten an einem wärmen Ort ruhen (in dieser Zeit kann das Gluten im Mehl wirken und macht den Teig elastisch).
3. In der Zwischenzeit bereitet ihr die Hackfleischmasse vor, als ob ihr Frikadellen machen wollt. Wenn ihr wollt könnt ihr die Masse auch schonmal aufteilen. Ich empfehle bei der Menge Teig entweder 4 sehr große oder 8 kleinere Nukuman zu machen.

4. Nach 20 Minuten könnt ihr den Teig weiterverarbeiten. Teilt ihn in gleichgroße Stücke (ich habe diesmal 8 Stück gemacht) und formt jeden Teil zu einer Kugel. Lasst die Teigkugeln unter der Frischhaltefolie liegen, sonst trocknen sie so schnell aus. Verteilt nun etwas Mehl auf einer Fläche und nehmt euch am besten ein Nudelholz. Nun rollt ihr die Teigkugeln zu runden Fladen aus. der Teig sollte ca. 0,5 cm dick sein und der Fladen einen Durchmesse von mindestens 10 cm haben (das kommt aber auch darauf an wie viel TEig und Masse ihr pro Nikuman verwendet).

5. Füllt die Hackfleischmasse auf einen Teigfladen und faltet ihn zusammen (Token zeigt das Falten sehr gut und bei Ochikeron sieht man es auch im Video - empfehlenswert!).

6. Füllt nun etwas neutrales Öl in eine große Pfanne und erhitzt sie. Legt die Nikuman in die Pfanne und bratet sie von unten für 1 Minute an. Die Nikuman werden noch ziemlich stark aufgehen, lasst daher etwas Abstand zwischen ihnen.

7. Gebt nun Wasser in die Pfanne bis die Nikuman zu 1/3 bedeckt sind. Setzt den Deckel auf die Pfanne. Das Wasser sollte jetzt große Blasen werfen und langsam verdampfen. Das Gute an diesem Rezept ist, dass der Teig unglaublich schnell aufgeht und die Nikuman direkt im Wasser liegen. Daher funktioniert das Dämpfen hier in der Pfanne und dauert wesentlich weniger lang als die herkömmliche Zubereitungsweise.

8. Nach 7-9 Minuten sollte ein Großteil des Wassers verdampft sein. Nehmt den Deckel wieder herunter und gebt nun nochmal ein kleines bisschen Öl hinzu um die Unterseite nochmal leicht anzubraten. Solbald alles Wasser verdampft ist, könnt ihr die Nikuman aus der Pfanne holen. (Passt auf manchmal kleben sie etwas fest an der Unterseite - nicht zu rabiat sein^^)

9. Nun könnt ihr sie essen. Am besten serviert ihr sie mit etwas Sojasauce zum dippen. Dieser fluffige weiche Teig und die saftige Füllung..mjam (:


Ihr könnt die Nikuman natürlich auch vegetarisch füllen oder süß (dann dürften sie zwar eigentlich nicht mehr Nikuman heißen, da Niku=Fleisch). 
Auch kalt schmecken sie sehr gut, wobei man sie auch ganz gut in der Mikrowelle aufwärmen kann. Die Nikuman sind übrigens perfekt für Bentos oder Picknick-Pakete geeignet....

Schwierigkeit
(mittel)

Ich hoffe ihr hattet Spaß bei diesem Ausflug in die japanische Küche.
Bis demnächst, euer

Kommentare:

  1. Ich habe mir den Ink sofort abgespeichert und werde die Nikuman nachkochen! Du hast nebenbei eine neue Followerin gewonnen.
    Wenn´s so weit ist schicke ich dir gern den Link zu und verlinke zu deinem Rezept :3

    Freue mich, wenn du bis dahin auch mal bei uns vorbeischaust.

    XoXo, Kinky von Carpe Culina

    AntwortenLöschen